Montag, 18. Juli 2016

Das bin ich

"Frau König - niemals dürfen sie sich offenbaren." Kuze Stille. "Niemals aussprechen was mit ihnen nicht stimmt." Ein verständnisloser Blick. "Lassen sie niemanden in ihren Kopf. Zeigen sie den Menschen nichts. Behalten sie es für sich. Sie würden sich nur angreifbar machen."

Doch heute bin ich bereit. Mut. Selbstbewusst. Kopf hoch. Irgendwann muss alles mal raus. & solange es sich richtig anfühlt - wird es auch richtig sein. Viel zu lange habe ich mit mir gehadert. War unsicher und verzweifelt. Fühle mich als hätte ich keine Chance. Viel zu lange habe ich mir Gedanken gemacht. Viel zu viele Ängste. Ängste - die ich nicht mehr an mich ran lasse. Denn jetzt weiß ich nur wenn ich das was hinter mir liegt auch ruhen lasse kann - kann ich wirklich los lassen - kann ich wirklich frei sein - & deswegen sage ich es heute. Ganz offiziell. Das hier - das bin ich.

Im Januar 2014 gründete ich diesen Blog. Einfach, weil ich eingesehen habe, dass 4 Jahre Therapie mich nicht nach vorne gebracht haben - nicht wirklich. Ich wollte schreiben - alles raus lassen. & trotz dessen, dass ich von Anfang an ganz ehrlich war. Offen damit umgehen konnte - zumindest hier - habe ich immer ein Geheimnis darum gemacht. Um diesen Blog. Enge Freunde wussten es. Irgendwann kam der Link in meine Instagram Biographie. Aber so richtig zu dem was ich hier schreibe habe ich nie gestanden. Ich habe nie öffentlich via Facebook - dort wo die Menschen sind, die mich aus dem realem Leben kennen - auf meinen Blog verwiesen. Warum? Das kann ich euch beantworten - heute kann ich das. Weil ich Angst hatte. Pure Angst. Panik. Davor verurteilt zu werden. Ganz einfach, weil ich mich jahrelang selbst verurteilt habe. Weil ich mich jahrelang schlecht gemacht habe. Mich nie für gut genug gehalten habe. Immer etwas an mir zu nörgeln hatte. Immer unzufrieden war. Ich habe nie öffentlich via Facebook - dort wo die Menschen sind, die mich aus dem realem Leben kennen - auf meinen Blog verwiesen. Warum? Weil ich nie abgeschlossen habe - nie - bis heute. Heute ist es ok - ich bin ok. Heute ist es mir egal was ihr darüber denkt. Ob sich euer Bild über mich ändert oder nicht. So oder so - es ist ok - es ist mir egal. Denn das hier - das bin ich.

Denn heute ist das anders. Heute bin ich anders. Heute bin ich vielleicht zum erstem mal wirklich ich. Der Mensch der ich schon immer war. Denn heute stehe ich hier - Kopf hoch - und zeige euch alles. Lest es oder lasst es sein. Darauf kommt es nicht mehr an - denn heute habe ich alles was ich brauche. Heute habe ich dieses Selbstvertrauen, dass mich nach oben trägt - mich dort hält. Ganz egal was kommt. Heute habe ich verstanden, dass es kein Blut ist was verbindet. Heute habe ich verstanden, dass keine Diagnose darüber entscheidet wie ich mich fühle - sondern ich. Heute weiß ich, dass ich entscheide. Ich allein. Denn ich habe die Wahl - kann tun was ich will. Auf meinen Bauch hören - vernünftig sein - alles gewinnen - alles verlieren - ganz egal - aber es ist meine Wahl.

& ich muss mir keine Vorwürfe machen...

... dafür, dass ich keinen Kontakt zu den Menschen habe die durch Blut mit mir verbunden sind.
... dafür, dass ich unter Anpassungsstörungen leide.
... dafür, dass ich 5 Jahre lang sexuell missbraucht wurde.
... dafür, dass ich unter posttraumatischen Belastungsstörungen leide.
... dafür, dass ich viele Jahre unter Depressionen litt.
... dafür, dass ich lange Anti Depressiva genommen habe.

Ich muss mir keine Vorwürfe machen. Das war mein Leben. Bisher. Ich war ganz unten - so oft. Obwohl ich erst 25 bin. Leid hat nichts mit dem Alter zu tun. Ich wurde animiert liegen zu bleiben - am Boden- von Bekannten - Familie - Ärzten - dem Leben. Bleib liegen - stell dich nicht der Gefahr - pass dich an - mach es dir nicht so schwer. Gib nach. Sei vernünftig. Gib auf. & nein, nein - niemals! Denn den leichten Weg kann jeder wählen. Den Kopf in den Sand stecken - täglich zweifeln - sich beschweren doch nie etwas ändern - träumen aber niemals handeln - nörgeln - liegen bleiben - bewegungslos - das kann jeder! Das ist bequem und ja, dass ist menschlich. Aber - ich wollte. Ich werde immer wollen. Denn ich muss mir keine Vorwürfe machen. Das war mein Leben. Bisher. Ich war ganz weit unten - so oft. Doch vielleicht musste ich fallen - vielleicht musste ich mich verlieren. Musste mich verlieren um mich endlich finden zu können.
_____________________________________________________________

& heute weiß ich es gibt soviel mehr als mein Leid. Heute weiß ich, dass das Leben ein Wunder ist. Heute weiß ich, dass die Sonne jeden Tag wieder aufgehen wird und das es jeden Morgen aufs neue meine Entscheidung ist zurück zu strahlen. Heute bin ich frei - auf meine Art.

All jene Beiträge auf diesem Blog sind nicht für jeden von euch neu. Viele wissen was los ist - wissen es seit Jahren und begleiten mich auf diesem Weg. Dafür einmal danke - so ganz nebenbei - danke für alles Caro, Melissa, Helena, Christin, Elly, Karolin, Diana- dafür, dass ihr in der wirklich schlimmsten Zeit meines Lebens da wart. & naja würde ich den folgenden Namen nicht erwähnen - Tobias wäre ich wohl ein Heuchler.. Danke dafür, dass du all diese Jahre aktiv meine Hand gehalten hast. Danke an Pia dafür, dass du mich zum bisher schwersten Termin meines Lebenes begleitet hast - Danke, dass du Stunden lang gewartet hast. & ein ganz großes Danke an euch - Kathrin, Catharina, Joana, Diana, Janine, Dani & Verena - fürs pushen - fürs all meinen Müll anhören - immer und immer wieder. Euch allen. Danke! <3

Worauf ich hinaus will - dank vieler verschiedener Einflüsse hatte ich jahrelang das Gefühl etwas verstecken zu müssen - und ja das hat aufgehört - Schritt für Schritt. Doch wieso nicht den großen Sprung wagen? Wieso nicht ganz offen sein - sich hinstellen und sagen - das hier - das bin ich.

Keine Kommentare: