Donnerstag, 9. Juni 2016

Ich bin dankbar

& eine Sache hat mir geholfen. Ein paar Worte. Ein paar Worte von dir. Mein Vorbild. Jeder hat sowas. Jemanden zu dem man aufsehen kann. Mit dem man vielleicht nicht immer einer Meinung ist - aber der einen in seinen Bann zieht. Einfach so. & ja du hast mir schon so oft geholfen. Deine Worte - deine Ausstrahlung. & ja dank dir sehe ich, dass ich leben kann / darf / kann. Durch dich sehe ich nach vorne. Du motivierst - ziehst mich mit. Mein Vorbild.

& mal wieder hast du mir geholfen. Hast mir diese Gedanken in den Kopf gesetzt. Man kann sich nicht aussuchen was einem passiert - man kann nicht alles beeinflussen. Aber es gibt eine Sache, die man sich immer aussuchen kann - worauf man immer Einfluss hat. Auf die eigene Haltung. Man kann sich immer aussuchen wie man reagiert. Wie man mit Situationen umgeht. Mit den guten und jenen die einen die Tränen in die Augen treiben.

Ich bin dankbar.

Ich bin dankbar - für meine Gesundheit. Trotz dessen mein Imunsystem mich öfters im Stich lässt und ich bereits oft im Krankenhaus lag ist mein Körper gesund. Ich verspüre keine chronischen Schmerzen - ich bin jedesmal aufs neue geheilt worden. Ich kann laufen. Ich kann mit meinen Händen greifen. Ich kann selbstständig atmen. Ich kann ohne fremde Hilfe essen. Mich alleine anziehen. Ich kann sehen auch wenn mir meine Brille einen gewissen HD Moment beschert so sehe ich doch alles klar und deutlich. Ich kann hören und bin fähig all meine Gedanken in Worte zu fassen.

Ich bin dankbar für meine Schwester. & ja, das weiß jeder. Die einziege Liebe um die ich nie drum herum reden würde. Ich bin dankbar für den wertvollsten Menschen auf dieser Erde. & nein, ich finde keine Worte für dich. Einfach weil du zu besonders bist. Einfach, weil ich dich nie aufgeben würde. Einfach, weil du dein Herz am rechten Fleck hast. Ich bin dankbar für meine Schwester - dankbar dafür, dass wir uns die Vergangenheit nicht nachtragen. Dankbar dafür, dass wir immer was zu lachen haben. Dafür, dass ich ihr alles sagen kann. Dafür, dass sie stark für mich ist - wenn ich es mal wieder nicht schaffe, Dafür, dass ich neben ihr ich sein kann - so sehr wie bei niemandem sonst. Ich bin dankbar für meine Schwester - das beste was mein Leben zu bieten hat.

Ich bin dankbar - für meine Familie. Und bevor sich all jene von euch die mich wirklich kennen jetzt fragen was da los ist - kleine Erklärung. Ich rede hier von niemanden der durch Gene oder Blut mit mir verbunden sein sollte. Ich rede von euch. Von dir dir und dir. Von meinen Freunden. Von der Familie die ich mir selbst augesucht habe. Und ja ich weiß das klingt wie ein Klischee - doch ihr wisst, dass ich all das hier auch so meine. Ihr wisst, dass ihr alle etwas ganz besonderes für mich seid. Ihr wisst, dass ich genau jetzt Tränen in den Augen habe - einfach weil das Wort Freunde nicht im geringsten beschreibt was ihr im Grunde für mich seid. Meine Weggefährten, meine Leidensgenossen, meine Motivator, meine größten Kritiker, die die mich wieder nach oben ziehen, die für die ich alles tun und alles sein würde. Ich bin mehr als dankbar euch meine Freunde nennen zu dürfen.

Ich bin dankbar - für all diese Erinnerungen. Für jeden Gedankenfetzen der nicht mehr aus meinem Kopf verschwindet. Für all diese Gespräche für die es sich zu leben lohnt. Für jedes mal weinen vor lachen - in genau diesen Momenten die für immer unvergessen sein werden.

Ich bin dankbar - dafür, dass ich das Glück hatte die beste Ausbildung der Welt zu absolvieren. Nicht etwa wegen des Berufes - nein - sondern wegen ihr - wegen einer Mentorin. Einer Lehrerin - einer für mich ganz besonderen Frau. Ich bin unsagbar dankbar dafür sie kennengelernt zu haben. Denn ohne Sie wäre ich nicht der Mensch der ich heute bin - ohne Sie wäre ich noch immer eine graue Maus. Ohne Sie hätte ich nie ausgesprochen was solange unausgesprochen war. Ohne Sie wäre ich eingegangen. Ohne Sie hätte ich nie den Mut gefunden.

Ich bin dankbar - für meinen Ehemann. Und ja auch wenn wir nicht mehr zusammen sind. Wenn wir nun jeder unseren eignen Weg gehen - bin ich dankbar für die Zeit in der du ein Teil meines Lebens warst. Bin dankbar für jede Nacht in der du mit mir wachgeblieben bist. Bin dankbar für jeden Tag an dem du mich nicht losgelassen hast. Mich im Arm gehalten hast - jedesmal wenn meine Beine nachgegeben haben und ich zu Boden gesunken bin. Ich bin dankbar für all die Therapiestunden zu dennen du mich begleitet hast. Ich bin dankbar dafür, dass du immer etwas mehr in mir gesehen hast. Bin dankbar dafür, dass du all das mit ausgehalten hast. Bin dankbar dafür, dass du im Stande warst mich zu lieben - trotz all diesen Macken.

Ich bin dankbar - für meine Umschulung. Ich weiß das dieser Gang nicht selbstverständlich ist. Ich weiß, dass alles unfassbar glatt gelaufen ist. Gesprächstherapie, Traumatherapie, Reha sofort genehmigt - Umschulung finanziert bekommen. Ich weiß, dass viele andere nicht dieses Glück haben. Das viele im System untergehen, dass ihnen nicht geholfen wird.

Ich bin dankbar - für meinen Job. Einfach weil er mich bereichert. Mich ausfüllt - mir soviel gibt. Weil ich viel dankbarer bin als die Menschen denen ich helfe. Weil sie mir so unfassbar viel geben - ganz ohne, dass es ihre Absicht ist. Ich bin dankbar für meinen Job. Für diese Chance ganz einfach weil die Chefetage von all dem hier weiß. Von meiner Krankheit, meinen Selbstzweifeln - alles halt. Es aktzeptiert und hinnimmt. Mich fördert und machen lässt. Mir zeigt, dass ich sehr wohl kann wenn ich will. Mir halt und Unterstützung bietet.

ICH BIN DANKBAR.

Dankbar für dieses außergewöhnliche Leben.

Keine Kommentare: