Mittwoch, 17. Februar 2016

Ok, but first love yourself

Es ist nun schon ein paar Tage her. Ich konnte all die Bilder auf Instagram, all die Texte auf Facebook revüh passieren lassen. Verarbeiten. Mein eigenes Urteil fällen. Was habe ich gesehen? Schokolade - unmengen an Schokolade, Kerzen, Gummibärchen, Herzchen, Frühstückstische, das Dinner im Steakhouse, noch mehr Schokolade und vieles mehr. Ich sah aber auch - unmengen an Geschenken. Blumen deren Budget meine monatlichen Ausgaben für Lebensmittel sprengen, teure Ketten von Tiffany & Co. viel zu viel von allem Möglichen. Bilder mit perfektem Licht und super ausgerichtet. Nix verschmiert vor Freudentränen. Niemand hat gelächelt - nicht wirklich. Kein Lächeln, dass die Augen erreicht. Ich sehe soviel - viele Geschenke, Klischees und Materielles. Aber Liebe, wahre Liebe die sehe ich kaum. Der Valentinstag!

Ich bin niemand, der etwas von Grund auf schlecht redet. Ich bin meistens die - die überall dabei ist. Was solls - man soll die Feste feiern wie sie fallen. & auch der Valentinstag hat seine Berechtigung. Irgendwo. Er soll erinnern. Ein wenig wehmütig machen. Uns zur Besinnung führen. Tief durchatmen - den Atem anhalten. In dieser Zeit in der niemand welche hat. Wo alles schnell gehen muss. Nimm die Beine in die Hand. Schneller Höher Weiter! In dieser Zeit in der niemand welche hat. Tief durchatmen  - mir Zeit nehmen. An dich denken - an uns. Die Luft herauslassen & den Gedanken freien lauf. Meine Augen schließen - nur um dich zu sehen. Raubst mir den Atem - jeden klaren Gedanken. Um dich zu sehen - & zu wissen neben all dem was zählt. Neben all diesem was ich in Zukunft schneller können muss. Neben all dem worin ich besser werden muss. Druck. Angst. Zählst am Ende doch nur du.
Das ist es was dieser Tag symbolisiert - woher er stehen sollte - zumindest wenn es nach mir geht. Dieses Jahr wollte ich nichts zum Valentinstag! Was ich damit meine? Das ich ganz klar gesagt habe, dass ich weder Blumen noch Schokolade auf dem Tisch liegen sehen will. Sondern nur ihn.

Ich kann mich noch gut daran erinnern wie es war als ich alleine war. Das ist ehrlich gesagt lange her. Das letzte mal am Valentinstag allein war ich vor ca. 8 oder 9 Jahren. Ich war also 15 oder 16. Ich weiß aber noch wie ich zusammengekauert zuhause saß. Mein Kopfkissen hatte an jenem Tag besonders viel zu tun. Denn ich verstand es nicht. Verstand nicht wieso jeder jemanden hatte der ihn liebte. Jeder außer mir. Das Wort "jeder" ist hier bedacht gewählt. Ausgewählt um deutlich zu machen wie wichtig dieser ganz normale Tag für mich war. Für mich - genauso wie für 1000ende Mädchen heute an meiner Stelle. Der Valentinstag vor 8 oder 9 Jahren. Da saß ich also in die Decke gewickelt - mich selbst bemitleidend.

Heute weiß ich, dass das falsch war. & heute möchte ich ein paar Worte in die Welt hinausrufen.

- sollte es einmal so sein, dass du dich am Tag der Liebe allein gelassen fühlst´so frage dich warum es dir an all den anderen Tagen nicht so geht. Wieso droht dich die Luft um dich herum an keinem anderem Tag so sehr zu ersticken wie am Valentinstag?

- wieso lässt du dir 24 Stunden deines Lebens stehlen? Trauerst und ziehst dich selbst zu Boden. Kein andere tut es. Keiner schreibt dir "omg, wie kannst du eigentlich am Valentinstag alleine sein" Niemand! Und auch die Bilder auf Instagram und Co. sind kein Grund den Kopf zu senken.

- du bist nicht allein. Egal wie sehr du es dir auch einreden magst. Es stimmt nicht. Und sei es deine Mama, deine Schwester oder eine Freundin. Irgendjemand ist da - immer. Nicht jeder auf der Welt ist in einer Beziehung - noch weniger schweben tatsächlich Tag für Tag auf Wolke 7. & anstatt allein einsam zu sein - sollten wir uns halt doch besser ergänzen. Uns die Hand reichen - immer wieder wenn uns dieses Gefühl überkommt im Boden zu versinken.

- Sag mir eins, wäre dein Leben wirklich besser wärst du an diesem Tag nicht single? Wärst du glücklicher? Würde diese Tatsache dein Leben besser machen? Was wäre würde das Gegenteil eintreffen. Was wäre das für ein Leben voller Zank und Streit - Tag ein Tag aus. Was wäre das für eine Beziehung - vom Partner unbeachtet? Was wäre das für eine Liebe - geschlagen zu werden?
Vielleicht bist du heute allein! Aber nicht jede Beziehung ist besser als gar keine.

& überhaupt wieso lässt du den Kopf hängen? 

Sieh dich an - jetzt sofort - hol dir einen Spiegel oder schalte die Front Kamera deines Handy´s ein. Sieh dich an und sag mir 5 Dinge.
- 5 Dinge die du an dir magst
- 5 Dinge für die du dankbar bist
- 5 Menschen die du liebst

Schau dich an und denke über deine Worte nach. Lass sie einmal wirken. Werde dir darüber bewusst was du alles hast. Begreife, dass dieser Tag so ist wie jeder Andere. Nicht er ist es der dich runterzieht, keine verliebten Paare und keine Fotos auf Instagram - sondern du!
& ich frage dich - wie - wie willst du bereit sein einen Menschen zu lieben - auf vollen Herzen - mit allem was du bist. In guten wie in schweren Tagen. An grauen und an bunten Tagen. Wie willst du es schaffen? Wo du doch den wichtigsten Menschen der Welt noch nicht zu lieben scheinst?

DICH.

Keine Kommentare: