Freitag, 29. Januar 2016

The Weekend Challenge

Hallo du da - Lieblingsleser - sag mal, wie geht es dir eigentlich so? Gut. Alles ok oder doch ein klein wenig mies? Nun wo sich der erste Monat des neuen Jahres dem Ende zuneigt. Bist du froh, dass 2015 endlich zu Ende ist? Und begang 2016 für dich wirklich mit all jener Freude die du dir erhofft hast? Wie hoch ist sie für dieses Jahr? - deine Erwartungshaltung. Hast du hohe - nein sogar enorme Erwartungen an dich selbst? - & an all das was du erreichen willst? Selbstzweifel. Druck. pure Vorfreude. Wie geht es dir wenn du siehst das deine Mitschülerin schon wieder die bessere Note geschrieben hat? Was bedeutet es für dich, dass dein Arbeitskollege im Gegensatz zu dir heute noch nicht gelobt wurde? Wie fühlt es sich an seinem nächstem Ziel noch keinen Schritt näher zu sein? Und oh mein Gott wieso vergleichst du dich denn schon wieder mit anderen?
Tu mir den Gefallen und lass das mit dem Kopf schütteln, denn du weißt ich hab dich ertappt. & woher verflucht noch eins will ich das denn wissen? Ganz recht, weil ich mich selbst schon  wieder dabei erwischt habe. Nicht im großen Stil aber so ein klein wenig - ja, das streite ich auch gar nicht ab. Vielleicht werden wir diese furchtbare Eigenschaft ja niemals los. Vielleicht ist das einfach menschlich. Vielleicht haben wir es aber auch perfektioniert uns Dinge einzureden um nicht weiter an uns arbeiten zu müssen.

& deswegen auch wenn ich es mit Sicherheit nicht besser weiß. Ein kleiner Tipp sozusagen nachträglich zum Jahresanfang. Messe dich an niemandem - an niemandem außer dir selbst!

Doch bevor wir genauso wie alle Jahre wieder versuchen uns zu verbessern und zu einer upgegradeten Version unserer Selbst zu werden. Trommelwirbel - nehmen wir uns mal einen Moment für uns. Lassen wir den Jahresanfang einmal revüh passieren. Wir sind wir gestartet? Voller Elan - oder halt doch mal wieder den halben Tag verschlafend im Bett? & selbst wenn - tadel nicht all zu streng. Denn wie willst du dieses Jahr etwas großes schaffen? Wie willst du diese neue umwerfende, intelligente, gutmütige usw. Person werden - wenn du noch nicht einmal im Stande bist die Person zu lieben die du jetzt bist? Wie willst du "besser" werden - wenn du dein jetziges ich noch immer nicht zu schätzen weißt? Und wie zum Teufel soll dieser Text dir denn nun überhaupt dabei helfen den ersten vielleicht guten Schritt in die richtige Richtung zu machen?



Naja vielleicht könnte das hier ja etwas für dich sein.

Wie ich bereits im vorletztem Post ( aufjedenfall lesen! ) erwähnt habe möchte ich mich weniger mit dem Fernseher, Comedysendungen und all dem täglichen aufgebauschten Mist und dafür mehr mit mir selbst und meinem Leben beschäftigen. Vielleicht ein wegen narzisstisch - vielleicht aber auch genau das richtige für mich und dich.
Hierzu plane ich eine Challenge für das kommende Wochenende / 30. + 31.Januar / & ja vielleicht sollten wir alle uns im Grunde viel öfter solch kleinen Herausforderungen stellen. Wieso auch sollten nicht auch aus kleinen Dingen - große Wunder werden.

Hier zu einige Punkte die ich mir vorgenommen habe;

- einen der beiden Tage komplett offline sein.
Ich denke das wird der Samstag - ich will es mir nicht gleich ganz so schwer machen denn Sonntag ist mein Gammeltag und ja schande über mein Haupt aber zu diesem Gammeltag gehören Sozial Media wie Instagram und Youtube für mich ganz einfach dazu. Trotz dessen möchte ich versuchen mich am Wochenende ein wenig von all dem zu entziehen und mehr Zeit damit verbringen mich um mich selbst zu kümmern.

- sich das gesamte Wochenende über nichts beschweren
Wer mich kennt weiß wie Nervenaufreibend das werden kann. haha ich bin eine menschliche Meckerkanone und rege mich vielleicht auch gerne mal über die ein oder andere Sache auf. (haha)

- Ziele für das Jahr 2016 definieren
Klar, so eine Liste habe ich schon aber ich will mich noch einmal hinsetzen und mir ganz klar vor Augen führen was ich von diesem Jahr erwarte. Was ich umsetzen kann / was ich muss und was vielleicht doch noch eine Nummer zu groß für mich ist.

- meinen Kleiderschrank ausmisten
Nachdem mich mehrere Kleidergrößen verlassen haben wird es endlich Zeit mich zu trennen. Denn langsam komme ich mir selbst affig vor bei den Worten " Ich habe nichts zum anziehen " obwohl ich beim aussprechen dieser Worte auf einen Schrank blicke der aus allen Nähten zu platzen droht.

- nichts kaufen
Das ist vielleicht in euren Augen nicht so schwer weil sonntags die Geschäfte ja sowieso geschlossen sind - jeder von euch der genau das jetzt dachte - hat wohl keine Ahnung wie online Shopping süchtig man eigentlich sein kann (haha)

- kein Fernsehen / dafür ein gutes Buch lesen
es grenzt wirklich schon an das Unnormale wie viele Bücher ich zuhause liegen habe die ich bisher noch keines Blickes gewürdigt habe. Einfach nur weil ich ja immer etwas besseres zu tun hatte. von wegen.

& nun nachdem du weißt, dass ich mich bemühe -
sag mir was wirst du tun um 2016 zum besten Jahr deines Lebens zu machen?

Küsschen, Kristin

1 Kommentar:

Patricia Sophie Petit hat gesagt…

Ein wirklich toller Post Kristin! Aber, man kann es wirklich schaffen lange aufs shoppen zu verzichten. So wie ich, 7 Monate - und ich glaube ich war der Rebecca Bloomwood Bilderbuch shop-a-holic. Bin aber mittlerweile etwas kuriert :D. Die anderen Ziele finde ich ganz toll, werde gleich dieses oOchenende einen offline Tag einlegen und mein Buch lesen. Merci für die Idee.

Bisous aus Berlin, deine Patricia

THEVOGUEVOYAGE by Patricia Sophie