Samstag, 2. Mai 2015

Wie abhänig sind wir? (2)

Hallo ihr Lieben &´tadadadaaaaa herzlichen Willkommen zum zweiten Teil von "Wie abhängig sind wir?" 


Heute habe ich mir das Thema "Klamotten" rausgesucht... ja das ist mein ernst.. 

Ich meine, dass wir eine Konsum Gesellschaft sind ist jetzt nichts neues. Obwohl hier einmal die Definition so muss sich wenigstens keiner die Mühe machen und selbst nachgoogeln. *zwinker*

Der Begriff Konsumgesellschaft bezeichnet in den Humanwissenschaften Gesellschaften, in denen die Befriedigung möglichst vieler Bedürfnisse nur durch Konsum gegen entsprechende Bezahlung möglich ist.

Sehen wir das ganze einmal wirtschaftlich. Wir sind ja alles Menschen naja also die einen mehr die anderen weniger aber das würde jetzt definitiv ausarten naja also wie gesagt Menschen und so. Und wir gehen alle arbeiten obwohl ahhh auch ein anderes Thema.. Zusammengefasst: Zwischen vielen Lebewesen leben einige vernünftige Menschen, die arbeien gehen SO! Und diese Menschlein verdienen somit Geld - dadurch besitzen sie eine sogenannte "Kaufkraft" diese ermöglicht es ihnen Dinge einzukaufen um ihre Bedürfnisse zu befriedigen.. ok das hört sich jetzt versauter an als es sein sollte.. obwohl ok doch sollte so sein :) 

Also ganz einfach verdienste Geld kannste dir Dinge kaufen.. fertig.

Also das heißt wir könnten.. gehen wir jetzt einmal auf das Thema Kleidung ein. Ja man merkt ich bin ein Mädchen.. muss da ja nun ab und an auch mal rauslassen dürfen und außerdem gehen Männer auch shoppen oder woher habt ihr eure Kleidung? ÄTSCH!

Gehen wir einmal ganz zurück in den Kindergarten.. hach war das eine tolle Zeit:) 

Kindergarten: es war absolut egal wie du ausgesehen hast... deine Haare waren spätestens nach dem täglichem Mittagsschlaf sowieso ein Vogelnest, vom Nägel lackieren hattest du noch gar keine Ahnung und Markensachen waren für dich wahrschenlich die Hosen, die nicht völlig durchlöchert waren. Es war einfach egal.. also zumindestens soweit ich mich zurück erinnern kann wurde damals nie jemand ausgelacht, weil er gelb mit lila kombiniert hat oder rot mit rosa das war dann halt so wurde ab und an noch mit ein wenig Fingermalfarbe verziert und fertig war das Ding.

Grundschule: Uff ich glaube die ersten 3 Jahre meiner Grundschulzeit war es noch ähnlich und ja wenn ich mir Bilder ansehe (Klassenfotos) usw war es uns immernoch ziemlich egal wie wir rumlaufen. Meine absolute Modekatastrophe waren wohl die Jeans shorts auf Klassenfahrt mit khaki farbenden Kniestrümpfen die ich selbstverständlich bis ganz nach oben gezogen habe! 

Grundschule: In der 4. Klasse sind wir von Brandenburg nach Niedersachsen gezogen.. hier war das alles dann doch schon eine Numer anders. Zumindestens musste ich meine Mama nach einem dieser mega coolen 4U Ranzen anbetteltn weil mein Scout ich glaube es war ein Scout mit Pferden ( Ich habe todesangst vor Pferden ) natürlich überhaupt nicht cool war und mir die anderen Kinder ersteinmal erklärt haben, dass man sowas praktisch gesehen ja nun auch nur als Baby trägt.

5+6 Klasse: Orientierungsstufe heißt das hier bei uns oder naja hieß es als ich in den Klassenstufen war. Da kann ich mich speziell an eine bestimmte Szene erinnern. Ein Klassenkamerad lachte eine Mädchen aus, weil sie eine uff ich glaube es war eine beige stoff/cord Hose trug. Er meinte nur: "hahhahahaha was ist das denn da?"  obwohl es ja eig. nur eine Hose war. Soweit ich mich zurück erinnern konnte war es noch nichteinmal eine hässliche Hose und doch wurde es hier offensichtlich - Mode hatte nun nichts mehr mit Zweckmäßigkeit zu tun.

7+ Klasse: Ich glaube, dass waren so die Jahre in denen das mit den Markensachen losging.. jeder musste erstmal eine Friis & Company Tasche haben.. ja glaube die waren das ou ou ou und eine von diesen Miss Sixty Hosen die wo der Reisverschluss hinten war ja genau am Popo. Diese Hose hat damals glaube ich um die 80€ gekostet. Wieviele Tage und Nächte habe ich damit verbracht meine Mama nach dieser Hose anzubetteln. Und als ich sie dann endlich hatte wuhuuuu "go out off my way bitchachooos here´s the queen" naja also so kam ich mir glaube ich vor. Ihr müsst den Satz jetzt in eurem Kopf mit ner total eingebildeten etwas hohen Stimme sagen dann merkt ihr wie cool naja oder lächerlich das alles war. Jedenfalls fand ich mich mega cool. Bis mir dann eines Tages ein ehm keine Ahnung 5. Klässler an der Bushaltestelle erklärte, dass diese Hosen total scheiße aussehen würden.. und naja was soll ich sagen ja er hatte recht! 

9+ Klasse: Jetzt kommen die Jahre wo ich total auf Mode usw geschissen habe. Also naja nicht so wie ich es jetzt gesagt habe nene sowas mache ich nicht ich bin schließlich eine Lady.. Ich meine damit ich kam sah und siegte.. hach vom Thema abgekommen nein nein also ich kam glaube ich des öfteren ja ok fast jeden Tag mit einer Jogginghose und Sweatjacke zur Schule. Und was soll ich sagen, dass habe ich auch zu spüren bekommen. Schiefe Blicke.. "Hast du nicht auch andere Klamotten"? bla bla bla

Ok ich glaube das ist jetzt alles etwas ausgeartet aber so erfahrt ihr wenigstens auch mal ein wenig etwas über mein Leben. 

Zurück zum eigentlichem Thema: Wie abhängig machen wir uns von Mode? 

Natürlich wir alle möchten gut aussehen! 
Wir wollen uns identifizieren!
Jeder möchte "anders" sein!
Viele wollen Aufmerksamkeit erregen!
Andere vermeiden es aufzufallen!
Einige leben ihren kreativen Kopf aus!

Und das sind alles Dinge die ich auch verstehen kann. Aber wisst ihr was ich nicht verstehen kann? Das Menschen andere Menschen aufgrund ihres Modegeschmackes diskriminieren, ausgrenzen oder sogar mobben !!!

Wieso ist es denn so wichtig sich jedes Teil leisten zu können, dass die großen Modeblogger bei Instagram hochladen?
Wieso ist es denn so wichtig immer mit den neusten Trends zu gehen?
Wieso passt es euch nicht, dass manche mit ihrer Mode aus der Reihe tanzen?
Wieso schaut ihr andere schief an, nur weil sie sich zB. ganz in schwarz kleiden?
Wieso ist man nicht mehr cool genug, nur weil man keine Markensachen besitzt?

What ??? keine Louis Vuitton, keine Prade, keine Michael Kors, nix von Tory Burch? Omg Bitch please, go out of my way. 

Nein wieso denn? Weil einiege keinen Wert auf diese Dinge legen? Was ist los mit euch? Sind wir wirklich so sehr auf materielle Dinge fixiert? Geht es wirklich nur noch darum, was sich der Einzelne so alles leisten kann? 

Klar ich gehe auch gerne mit Freunden shoppen aber wenn es statt Tiffany nunmal der Schmuck von Primark ist kann die Shopping Tour trotzdem Spaß machen. Und kein und das möchte ich betonen KEIN Mensch auf dieser Welt ist schlechter oder weniger Wert, nur weil er keine teuren Markensachen besitzt.

Dann du glänzt nicht mehr mit teurem Schmuck.
Mit deinen Markenschuhen rennst du nicht schneller.
Das Fleisch für 5€ mehr macht dich nicht satter.
Deine teure Uhr wird dir nicht mehr Zeit geben können. 
& auch deine 100€ Pflegecreme schenkt dir keine ewige Jugend.

Genau das möchte ich mit diesem Post ansprechen. 

Weil ich weiß..
... ,dass es Kinder gibt die gemobbt werden weil sie Sachen von Takko statt von Zara tragen.
... ,dass es Mütter gibt die jeden Cent dreimal umdrehen um dem geliebten Kind endlich die teuren Nikes schenken zu können.
.. ,dass hinter dreckigen Schuhen und alten Klamotten genauso wundervolle Menschen stecken können wie in Jimmy Shoes und Prada Kleidchen. 

Was ist unsere Gesellschaft eigentlich noch wert wenn nicht mehr entscheidet wer du bist - sondern nur noch was du trägst?

Ich bin ganz ehrlich ich gehöre eindeutig zu den Menschen, die es lieben Geld auszugeben. Allerdings gebe ich nur ungern Geld für teure Dinge aus - ich weiß nicht iwie fühle ich mich bei dem Gedanken schlecht. Und alle "teuren" Dinge die ich besitze waren Geschenke meines Mannes. Ich glaube das teuerste was ich mir jeh selbst gekauft habe waren ein paar Nikes. fertig nix 900€ Handtasche. Und ich denke ich bin da nicht alleine - es gibt sicher den ein oder anderen Menschen da draußen der es sich leisten könnte es aber einfach nicht mit sich vereinbaren kann soviel Geld auszugeben für nur einen materiellen Besitz. 

Und ich bin noch ehrlicher: Ich gucke Menschen manchmal auch komisch an wenn sie sich in meinen Augen merkwürdig kleiden. Meist tut mir das hinterher aber auch tierisch Leid und ich hoffe diese Eigenschaft irgendwann ablegen zu können und anstatt der Klamotten wieder den Menschen sehen zu können. 

Jeder kann auf eine Burberry sparen - doch einen wunderschönen Charakter - etwas das dich wirklich zum strahlen bringt und dich zu etwas besonderem macht - , dass kann dir kein Geld dieser Welt geben. 
 
 

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Konsumgesellschaft

Keine Kommentare: