Donnerstag, 14. Mai 2015

mi casa e su casa

Hallo meine Lieben

Ich habe mir über dieses Thema schon sehr sehr lange Gedanken gemacht und entschieden, dass es wichtig ist auch über dieses Thema bei dem definitiv nicht alle Leser meiner Meinung sein werden anzusprechen bzw einen Text dazu zu verfassen.

mi casa e su casa - mein zuhause ist dein zuhause.

Ich möchte, dass wir uns alle einmal folgendes vorstellen.

Krieg.. Deutschland ist im Krieg.. & somit sind alle Bewohner dieses Landes in Gefahr. Deutschland hat all seine Verbündeten verloren. Unser Land steht mit dem Rücken zur Wand. Wir stehen mit dem Rücken zu Wand. Eingepfercht wie eine Herde. Jeden Tag dringen die feindlichen Truppen näher an uns heran. Jeden Tag wird eine neue Stadt in Besitz genommen.Wird es schon morgen meine Stadt sein? Wird es schon morgen meine beste Freundin sein - die ich nie wieder sehe? Werde ich morgen früh nocheinmal aufwachen? Kann das alles Realität sein?

Frage 1: Woher bekommen wir etwas zu Essen? Wir brauchen etwas zu Essen um bei Kräften zu bleiben. Wir brauchen dringend Nachrung um unser Überleben zu sichern. Supermärkte gibt es nicht mehr. Sie wurden teilweise zerbombt und die die noch übrig sind wurden bereits von der verzweifelten Gesellschaft geplündert. Kriegen wir unser Essen rationiert? Stehen wir nun an für 2 Äpfel und ein Brot womit wir dann uns, unseren Ehemann und die Kinder eine Woche lang ernähren sollen? Wird es so einen "luxus" wie die Vergabe von Essen noch geben? Sind wir fähig unsere Familie zu ernähren? Ist Deutschland fähig all diese Familien zu ernähren?

Frage 2: Werden wir unsere Männer jeh wieder sehen? Es ist soweit, dass Militär alleine kann diesen Kampf nicht gewinnen. Und so kommt es zu dem Tag, an dem sich unsere Männer verabschieden müssen. Einer sagt seiner Mutter lebewohl wo er doch gerade erst seinen 16. Geburtstag erlebt hat. Einer küsst seiner schwangeren Frau zärtlich auf die Stirn. Der nächste hällt seine weinenden Kinder im Arm. Die Gedanken der Frauen, Mütter und Kinder - werde ich dich jehmals wiedersehen? Werde ich dich jeh wieder in die Arme nehmen können? Werde ich nocheinmal die Zeit haben mich mit dir zu streiten?

Frage 3:Werden wir psychisch stark genug für diese Zeit sein? Der Krieg ist mittlerweile zum Alltag geworden. Man lebt mir der ständigen Angst. Und doch muss man sie jeden Morgen wieder zur Seite schieben um nicht völlig den Verstand zu verlieren. Was tun - um uns selbst den Schein hingeben zu können? Was tun - damit unsere Kinder die tiefe Verzweiflung nicht spüren?

Das sind nur 3 Fragen.. 3 Fragen die uns wohl niemand beantworten kann. Denn niemand von uns weiß was die Menschen da oben über unseren Köpfen planen. Niemand von uns weiß, was passieren wird wenn es soweit kommt.

Was würden wir tun?

MEINE MEINUNG!

Ich denke ich weiß es nicht. Ich lebe nun seit 5,5 Jahren zusammen mit meinem Mann seit 2 Jahren lebt unser kleiner Shitzu mit uns Tag für Tag. Der Gedanke diese heile Welt könnte in diesem Maße erschüttert werden macht mir Angst. Aber es gibt etwas, was mit mehr Angst macht als, Straßenbanden, Soldaten, Bombenangriffe, Lebensmittel Not etc. Was mir am meisten Angst macht - sind die Menschen, jene von denen wir Hilfe möchten. Wenn es klar wäre wirklich klar - das war´s jetzt mit Deutschland. Das Land wird zerstört werden uns es gibt keine Aussicht mehr auf eine rosa Zukunft. Es gibt nur noch die Aussicht darauf - jeden Tag zu hungern und Angst zu haben überhaupt nur ein Auge zu schließen - dann würde ich sie nehmen - meinen Mann, meinen Hund, meine Schwester, und die Menschen die ich liebe. Ich würde einen Plan mit ihnen schmieden. Wie kommen wir hier weg? Wie sichern wir uns ein sicheres Leben? Wie ändern wie unsere Situation?
Und ich denke wir alle würden zum selben Entschluss kommen - wir müssen fliehen!

( Wunschdenken )

- wir beschließen zu fliehen
- Frankreich, Polen und die Niederlande nehmen einen Großteil auf
- sie stellen uns Wohnungen und Häuser natürlich alle frisch renoviert
- wir bekommen Lebensmittel, neue Kleidung, und Hygieneartikel
- ein neues Handy und Internetzugang muss natürlich auch drin sein man muss ja wissen was so in der Welt passiert
- nun möchten wir alle einen Job und bekommen diesen natürlich auch sofort
- falls wir leider nicht qualifiziert sind werden wir selbstverständlich qualifiziert
- wir werden von der Gesellschaft angenommen
- wir werden ein Teil der Gesellschaft ganz ohne Vorurteile
- wir führen ein lebenswertes und sicheres Leben.

Das würdet ihr euch doch alle wünschen, nicht wahr? Würdevoll behandelt zu werden..

Ich möchte nun zum eigentlichem Thema des heutigen Posts kommen..
Mit Sicherheit habt ihr alle meine Gedankengänge nachvollziehen können und mit Sicherheit erhofft ihr euch vieles ähnlich. Im Ernstfall ernst genommen werden.
Doch dann frage ich mich eins.
Wir alle hier ( zumindestens das deutsche Puplikum) sind deutsche Staatsbürger.
Ich frage mich eins -erinnert sich einer von euch was in unserem Grundgesetz - einem Gesetz an dem nichts gedreht werden kann steht?

Artikel 1 Abschnitt 1 - die Würde des Menschen ist unantastbar

Jetzt frage ich euch? Sind nur Menschen die die deutsche Staatsangehörigkeit haben Menschen? Ich denke ihr alle wisst in welche Richtung das jetzt hier laufen wird - und ja das ist mein ernst - ich bin PRO ASYL!

Es kann doch nicht euer ernst sein, dass ihr all das oben aufgeführte verlangen würdet und selbst ha was gebt ihr selbst?

"Lasst doch nicht alle Ausländer hier rein" "die sollen dankbar sein in ihrem Land wären sie längst tod" "das sind doch alles Verbrecher" "Ausländer raus"

Und was es nicht alles für gerührete Scheiße gibt !!! Das sind auch Menschen. Wir alle sind nichts weiter als Menschen. Wir alle haben den selben Boden Wir alle haben den selben Himmel und Wir alle atmen die selbe Luft. Mit welchem Recht denken manche nun also, dass sie etwas besseres wären? Und ich weiß zu 100% würde dieses Szenario wahr werden - wäre Deutschland im Krieg - wir wären die ersten die rumheulen würden "Wieso will uns denn kein anderes Land " "Wir brauchen doch Hilfe" "Ich habe Hunger wieso gibt mir niemand was" "Wieso will uns keiner helfen"

Jetzt sagen sicher viele ja wir tun ja schon total viel für Flüchtlinge blaaa blaa blaaa..

Grundgesetz - ich werde jetzt nicht genau zitieren

- JEDER MENSCH HAT EIN RECHT AUF UNVERSEHRTHEIT
dann muss ich aber lesen, dass Flüchtlinge von Deutschen ermordet wurden

-DIE WÜRDE DES MENSCHENS IST UNANTASTBAR
dann lese ich Berichte, in denen gezeigt wird unter welchem Umständen diese Menschen leben müssen die hierher kommen. Die hier Zuflucht und Sicherheit suchen. Kein Deutscher würde so hausen. Und in vielen Fällen ist es nicht mehr als als hausen. In heruntergekommen Fabrikgebäuden und irgendwelchen alten Kontainern. Ohne Strom. Ohne warmes Wasser. Ohne Heizung.. dankbar sein? Ha - wofür sollten diese Menschen dankbar sein? Dafür, dass wir sie wie den letzten Dreck auf irgend ein Abstallgleis stellen bis uns etwas einfällt was wir eventuell mit ihnen tuen könnten.

- JEDER MENSCH HAT DAS RECHT EINEN BERUF SEINER WAHL AUSZUÜBEN
haha - also jetzt kommen sicher alle ja wenn die schon hierher kommen bla dann sollen die doch bitte auch arbeiten gehen bla.. ja na klar also wenn ich im Krieg aufgewachsen wäre.. mein Alltag würde aus hoffen und beten bestehen und ich wäre so sehr damit beschäftigt nicht andauern zu weinen, dass ich nicht mal genug Zeit hätte meine eigene Muttersprache zu erlernen. Aber he klar sobald ich "in Sicherheit" bin könnte ich ja direkt am nächsten Tag einen Job antreten. Naja für den bin ich dann zwar nicht qualifiiert wegen kann die Sprache nicht und kenne das Berufsfeld etc vielleicht auch nicht aber who cares..

Wisst ihr eig. ist es ja egal was ich hier schreibe. Ich denke nur vielleicht ist es ja fü den ein oder anderen mal ein kleiner Anstoß. Ein Anstoß dafür mal an etwas anderes zu denken.. mal über etwas wirklich wichtiges nachzudenken.

Ich will auch nicht sagen, dass jeder Deutsche gegen Flüchtlinge ist. Ich will auch nicht sagen, dass Deutschland gegen Flüchtlinge ist. Ich will nur sagen, dass viel unnötige Leid stattfindet.

Ich verlinke euch hier mal ein paar Beiträge.

http://www.epv.de/asyl

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article132759215/Fluechtlinge-Sie-behandeln-uns-wie-Tiere.html

http://www.zeit.de/2014/50/minderjaehrige-fluechtlingskinder-fluechtlingsheim

und diese Facebook Gruppe.

https://www.facebook.com/proasyl?fref=ts

Einen schönen Tag euch allen. Küsschen.

Quellen:
https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/alltagsleben.html

Keine Kommentare: